Mitgliederversammlung 2018

(TH)Traditionsgemäß fand unsere diesjährige Mitgliederversammlung im Casino der ehemaligen Polizeidirektion Esslingen statt. Der Einladung waren 78 IPA-Freunde und Gäste gefolgt, so dass dieses Mal von einer Rekordbeteiligung gesprochen werden konnte.
Unter den Teilnehmern waren auch der Esslinger IPA-Freund und Leiter der Landesgruppe Baden-Württemberg Dieter Barth mit seiner Ehefrau Sabine und unser Ehrenmitglied Herbert Renner mit seiner Frau Elfi. Ebenso der Sekretär der IPA-Landesgruppe Wolfgang Theiß, der Leiter der IPA-Verbindungsstelle Wiesensteig Gerhard Längst und der Verbindungsstellenleiter aus Stuttgart Patric Frankenhauser samt seinem Sekretär Wolfgang Höflacher und Schatzmeisterin Sigrun Knöller.

Nach der Begrüßung aller Anwesenden durch Verbindungsstellenleiter Helmut Wurster wurde Dieter Barth einstimmig zum Versammlungsleiter gewählt.
Danach folgte die Totenehrung für unsere verstorbenen IPA-Freunde Nada HakenholtWolfgang Gesswein sowie Adam Mühlberg.
Im weiteren Verlauf berichtete Helmut Wurster über unsere zahlreichen nationalen und internationalen Aktivitäten des vergangenen Jahres.
Regelmäßig fanden wieder unsere Stammtische statt, besonders zu erwähnen unser jährlicher Prag-Stammtisch und die Weihnachtsfeier im griechischen Restaurant „Ammos“ in Kirchheim/Teck.
Mitglieder unserer Verbindungsstelle besuchten zahlreiche Freunde im In- und Ausland, beispielhaft seien Besuche in Südafrika, Novi Sad (Serbien), Karachi (Pakistan), Tallinn (Estland), Udine (Italien), Sargans (CH), Vilsbiburg (Bayern) und natürlich Prag genannt. Hervorzuheben sind dabei der Tag der Polizei in Prag, das internationale Motorradtreffen der IPA Udine, welches in Villa Santina stattgefunden hatte und die traditionelle IPA-Jahresfahrt, welche 63 Reisende nach Essen und in den Ruhrpott geführt hatte.
Ein Highlight im vergangenen Jahr war ebenfalls unsere gemeinsame 60-Jahrfeier mit der Verbindungsstelle Stuttgart. Mit über 170 Gästen aus nah und fern feierten wir bei gutem Essen, kurzweiliger Unterhaltung und tollen Gesprächen bis in den frühen Morgen. Mit dabei IPA-Freunde von der IPA-Region Ostschweiz und Fürstentum Liechtenstein und den beiden IPA-Verbindungsstellen Udine und Prag 124.
Natürlich konnten wir auch in Esslingen zahlreiche Gäste aus dem In- und Ausland begrüßen, die durch uns entsprechend betreut wurden und so wurde unser Sekretär Gerd Aigner einmal mehr seinem Ruf als „IPAEsslingen-Stadtführer“ gerecht.
Anschließend gab Helmut Wurster einen Ausblick auf das kommende Jahr 2018. Wiederum sind zahlreiche Ausflüge und Besuche geplant, wie etwa unsere diesjährige Reise ins polnische Krakau, zu der sich bereits 66 Teilnehmer angemeldet haben und somit ausgebucht ist.
Erwähnenswert war der Stand unserer Mitgliederzahl. Im Jahr 2017 konnte unsere Verbindungstelle 21 Neuzugänge vermerken. Unsere aktuelle Mitgliederzahl liegt bei 530.
Mit dem Dank an den gesamten Vorstand und alle IPA-Freunde für die gute und harmonische Zusammenarbeit im vergangenen Jahr, beendete er seine Ausführungen.
Es folgte nun der Kassenbericht durch unsere Schatzmeisterin Michaela Malaschitz, die für die Verbindungstelle einen erfreulichen Kassenstand vermelden konnte. Die Prüfer bescheinigten ihr eine tadellose Kassenführung, was letztendlich zur einstimmigen Entlastung des Vorstandes geführt hatte.
Im Anschluss daran mussten die anwesenden IPA-Freunde selbst aktiv werden und Vorstand und Funktionäre wählen. Sämtliche Kandidaten wurden einstimmig gewählt. Das erfolgreiche Esslinger IPA-Team setzt sich wie folgt zusammen: Verbindungsstellenleiter Helmut Wurster, die beiden Sekretäre Gerd Aigner und Thomas Hepler, Schatzmeisterin Michaela Malaschitz, Beisitzer Herbert Renner, Beisitzer Bundespolizei Eugen Kohler, Beisitzer „Young Generation“ Peter Stadelmaier und die beiden Kassenprüfer Michael Bromber und Oskar Sauer. Ehrenbeisitzer Erich Stiedl bleibt uns natürlich ebenfalls erhalten.

Das Bild zeigt das frisch gebackene Esslinger IPA-Team mit Dieter Barth (auf dem Bild fehlen Gerd Aigner und Erich Stiedl).

Es folgte nun die Ehrung einzelner Mitglieder.
Zunächst erhielt unser im Amt bestätigter Verbindungsstellenleiter aus den Händen von Dieter Barth die Ehrenurkunde sowie die Goldene Ehrennadel der Deutschen Sektion für seine 9-jährige Vorstandstätigkeit. Dieter überreichte ihm ebenso ein Präsent der Landesgruppe.
Danach wurden mehrere IPA-Freunde von Helmut Wurster für ihre langjährige IPAMitgliedschaft geehrt.
Für die 50-jährige Mitgliedschaft wurde IPA-Freund Robert Bolsinger geehrt (siehe Bild). Helmut Wurster vergaß nicht zu erwähnen, dass dieser ebenfalls 9 Jahre lang die Esslinger Verbindungsstelle geleitet hatte und 10 Jahre lang „sein alter Revierführer“ auf dem damals noch existierenden Polizeirevier Plochingen gewesen war.

Für 40-jährige Mitgliedschaft konnten die IPA-Freunde Herbert RennerClaus Fetzer, Harald GröblHans-Joachim HögerleBernhard Labenda sowie Edgar Schraitle geehrt werden.
Weitere IPA-Freunde mit 40-jähriger Mitgliedschaft sind Philomena HeckmannBruno GrögerHans-Egon HartmannJürgen HerdBernhard KraftLothar NeitzelHartmut SchrumpfJochen Walentin und Dagobert Zangemeister.
Für 25-jährige Mitgliedschaft konnten die IPA-Freunde Ingrid WeißHarry HölzUwe Kimmerle und Frank Rempel geehrt werden.
Weitere IPA-Freunde mit 25-jähriger Mitgliedschaft sind Liane HennigSwantje HerzigKarola KammererRainer DieterHeiko FalterRainer Leutz, Bernd Wilhelm und Michael Zahn.
Alle Jubilare erhielten an diesem Abend neben der Urkunde und der Silbernen Ehrennadel noch ein Präsent der Verbindungsstelle.

Auch unsere IPA-Freunde mit runden Geburtstagen wurden nicht vergessen und erhielten ein Präsent.
Joan Fenz wurde für seine tolle Arbeit als Kassenprüfer gelobt. Satzungsgemäß konnte er als Kassenprüfer nicht mehr gewählt werden.
Mit dem schon traditionellen Zitat am Ende des offiziellen Teiles der Mitgliederversammlung – dieses Mal zitierte sich Helmut Wurster mit folgenden Worten selbst: wenn man IPA lebt, dann wird man IPA auch erleben – und dem Dank an die Helfer des heutigen Abends und an seine Frau Hanne konnte Dieter Barth die Versammlung schließen.

Es folgten ein vorzügliches Abendessen, welches durch die IPA-Freunde Sabine WanzkeUli Steiner und Harry Hölz kredenzt wurde, zahlreiche nette Gespräche unter den IPA-Freunden sowie eine Videobotschaft aus Südafrika von unserem IPA-Freund „Füchsle“

Das Bild zeigt unser bewährtes Esslinger IPA-Küchenteam.

 

Persönliche Anmerkungen des alten und neuen Verbindungsstellenleiters Helmut Wurster am Abend der Mitgliederversammlung:

Liebe Esslinger IPA-Freundinnen, liebe Esslinger IPA-Freunde, liebe Gäste,

ich möchte mich nun mit ein paar persönlichen Worten an euch wenden. Zuerst widme ich mich der vergangenen Zeit und dann schaue ich in die Zukunft.
Mein Blick zurück.
Seit 38 Jahren bin ich IPA-Mitglied und war in den ersten Jahren meiner Mitgliedschaft das, was man im Volksmund allgemein als Karteileiche bezeichnet. Meine erste IPA-Begegnung war der Besuch der IPA von Barcelona im Jahre 1989. An diese Begegnung mit dem katalanischen IPA-Freund José Begué Puig denke ich immer noch sehr gerne zurück, denn José nahm sich damals einfach Zeit und war für Hanne und mich 2 Tage lang der Stadtführer in der katalanischen Metropole. Ein entsprechender Bericht hatte ich damals für die Esslinger IPA-Info geschrieben und ist diesem NL beigefügt.
Danach bin ich in eine Art „IPA-Dornröschenschlaf“ gefallen und eigentlich erst wieder erwacht, als ich 1997 zum ersten Mal die tschechische Hauptstadt besucht hatte. Während meiner vielen Pragbesuche wurde auch der Kontakt zu einer IPA-Verbindungsstelle gesucht, der in der IPA 124 Praha unter der Leitung von Dr. Jan Vorel gefunden wurde und bis heute bestens besteht.
Bestens besteht ebenfalls der Kontakt zu Anton Casas, dem Präsidenten der IPA-Verbindungsstelle Tarragona, den ich im Jahr 2007 in dieser katalanischen Provinz kennengelernt hatte.

Und nachdem ich mich mittlerweile so richtig mit dem IPA-Virus „infiziert“ hatte, wurde ich im Jahr 2009 als Nachfolger von Dieter Barth zum hiesigen Verbindungssteller gewählt.
Ich hatte mir damals vorgenommen das „Esslinger IPA-Schiff“ mit seinen 373 Passagieren an Bord ebenfalls wie mein Vorgänger Dieter auf einem guten Kurs zu steuern. Mittlerweile und ihr habt es ja heute gehört, sind 530 Passagiere an Bord. Und an dem Strang dieser Mitgliederentwicklung der vergangenen Jahre haben alle gezogen, angefangen von Horst Bichl, über Dieter Barth bis hin zu den einzelnen Esslinger IPAFreunden.

Nun bin ich 9 Jahre Leiter dieser Verbindungsstelle und ich habe mein persönliches IPA-Ziel erreicht. In dieser Zeit war es für mich stets eine Verpflichtung, den hohen Standard, den unsere Verbindungsstelle erreicht hat, zu bewahren und weiter auszubauen. Und ich denke, dass uns dies gemeinsam sehr gut gelungen ist. Unser Präsident Horst Bichl sprach oder genauer gesagt schrieb in seinem letzten Neujahrsgruß, den ihr alle mit eurem Mitgliedsausweis erhalten habt, ich zitiere: “pflegen Sie alte Kontakte und begründen neue“. Und genau das hat diese Verbindungsstelle in den letzten Jahren gemacht. Mit Prag oder etwa Tarragona wurden die alten Kontakte gepflegt, Stichwort Freundschaftsbaum oder Nachtstreifen, mit Udine, Ostschweiz und Fürstentum Liechtenstein sowie Novi Sad neue begründet.
Also haben wir doch alles richtig gemacht!! Oder etwa nicht??
So viel zum Blick in die Vergangenheit.
Jetzt noch ein paar Worte zu meinem Blick nach vorne. Ich wiederhole mich gerne: für mich waren diese 9 Jahre Verpflichtung oder einfach gesagt, ich sah mich in der Pflicht für diese IPA da zu sein.
Gerne stelle ich mich aber noch einmal für das Amt des Verbindungsstellenleiters zur Verfügung. Nun beginnt für mich der Part, den ich einfach Kür nennen möchte. Und diese Kür beinhaltet neben unserem turbulenten Esslinger IPA-Vereinsleben auch die Suche nach einem Nachfolger ab dem Jahr 2021, welcher, so meine ich, der „Young Generation“ angehören sollte.
Im August dieses Jahres werde ich 60 Jahre jung, obwohl ich mich immer noch wie 16 fühle und mich manchmal auch so benehme.
7 Monate später werde ich den Ruhestand verabschiedet. Dann habe ich jedes Jahr 365 Urlaubstage und genügend Zeit dieses Vorhaben noch mehr in Angriff zu nehmen.
Wenn mein gewünschtes Ziel in den kommenden 3 Jahren erreicht sein wird, werde ich sehr gerne unserer Verbindungsstelle mit Erfahrung, Rat und Tat zur Seite stehen. Eine Voraussetzung ist natürlich, dass der Herrgott a bissle mitspielt, denn ich weiß wovon ich rede.
In diesem Sinne, satis verborum, genug der Worte.